Skip to content

„Super Size Me“

Murgan Spurlock mit Pommes im Mund

Dieser Dokumentarfilm ist heute in den deutschen Kinos angelaufen.

Es geht um einen ‚Typen‘, der beschließt, sich einen Monat lang nur von dem ‚Zeug‘ zu ernähren, das McDonalds verkauft. Ein Experiment. Vordergründig geht es darum zu beweisen, dass Fast Food gesundheitsschädigend ist. Es wird von zwei übergewichtigen amerikanischen Mädchen erzählt, die den FastFoodGiganten verklagten, weil sie durch den regelmäßigen Verzehr dieses chunk-foods gesundheitliche Probleme bekommen haben. Das wird zwar zum Anlass genommen, im Verlauf des Films drängen jedoch andere Fakten und Geschichten in den Vordergrund.

Fakten

  • McDonalds gibt im Jahr ungefähr 1,4 Milliarden Dollar für Werbemassnahmen aus. Eine vom Staat geförderte Kampagne für gesunde Erhnährung erhält 2 Millionen. Keine Chance.
  • Jeder vierte Amerikaner geht pro Tag einmal bei einer Fastfoodkette essen.
  • Es wird immer weniger zu hause gekocht und immer mehr zum Essen ausgegangen. In Amerika werden 40% der Speise ausser haus verzehrt.
  • Das Essen in amerikanischen Schulen ist auch Chunkfood. Die Verantwortlichen reden sich raus, indem sie erklären, dass das Wissen und die Kompetenz zur Auswahl der richtigen Nahrungsmittel im Unterricht gelehrt wird. Offensichtlich ist das nicht der Fall.
  • Bei McDonalds (allein!) gehen täglich 46 Millionen Menschen weltweit essen.
  • 60% der amerikanischen Bevölkerung sind übergewichtig oder fettleibig.
  • McDonalds vertreibt pro Jahr mehr Spielzeug als Toys-R-Us.
  • Eines Tages könnte Fettleibigkeit mehr Todesopfer fordern als Rauchen.

Zum letzten Punkt gibt es noch eine Anektode aus dem Film: Angenommen bei einem Fest sitzt ein Raucher zwischen vielen Nichtrauchern. Er will sich eine Zigarrette anzünden und wird barsch zurückgepfiffen. Mit der Begründung, dass Rauchen gesundheitsschädigend sei. Außerdem koste ein kranker Raucher dem Staat viel Geld. Am selben Tisch sind ein stark Übergewichtiger. Es ist gesellschaftlich nicht akzeptiert, ihn auf sein Gesundheitsrisiko aufmerksam zu machen.
Was hier natürlich noch hinzu kommt ist, dass der Übergewichtige erstmal seine Gesundheit gefährdet. Was aber die Kosten für den Staat anbelangt, ist der Übergewichtige eigentlich genau so zu behandeln wie der Raucher.

Eine weitere sehr interessante Szene spielt in einem Heim für schwer erziehbare Kinder. Eine Rehabilitierungsmassnahme besteht in gesundem Essen. Und es scheint zu funktionieren. Wie in einem Heim für schwer erziehbare Kinder kommt man sich zumindest nicht vor…

Nochmal zum Film

Der Film ist ziemlich gut gemacht. Im Stil von Bowling for Columbine (detailierte Informationen gibt’s auf Wikipedia) von Michael Moore.
Er ist witzig, ironisch, informativ. Es sind gute bildgestalterische Ideen umgesetzt worden (Eine dickliche Teenagerin erzählt von ihrem Leid, von dem Druck, dem sie ausgesetzt ist, wenn sie sich mit dünnen Models vergleicht oder verglichen wird. Im Vordergrund wird die Aufnahme von ihr mit Zeitungsfetzen überklebt, die dünne Models zeigen, bis vom Teenager nichts mehr zu sehen ist.)

Mir hat der Film gut gefallen. Mir hat auch BfC gut gefallen. Informativ und witzig. Ernährung ist wichtig! Das sieht man allein an den Depressionen, die das ‚Versuchskaninchen‘ plagen. Von den vehementen körperlichen Schäden ganz zu schweigen.

{ 2 } Comments

  1. Emerentia | 2005/5/24 at 09:52 | Permalink

    Ma mächt’s goar ned glaam, aba de Ösis san oba’m Hirn aa no blääd – oda ham de koane Lichtspuitheata?!

  2. Steffen | 2005/5/25 at 09:32 | Permalink

    Hallo Clemens,

    da hast du Recht. Krass. McDonalds betreibt Ernährungserziehung in österreichischen Kindergärten. Übrigens funktioniert leider der Link so nicht. Deshalb hier nochmal im Klartext zum Rauskopieren: http://salzburg.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=5&id=377990

{ 2 } Trackbacks

  1. […] dee: Fast Food im Open Source-Gedanken vertreiben.
    Angeregt wurde er dabei durch den Film Super Size Me. Die Idee: Qualitativ hochwertiges und gesundes Essen. Leute erstelle […]

  2. Mega-Stoffel | 2007/5/3 at 09:17 | Permalink

    Was ist eine Kalorie?…

    ich bin ich gerade zufällig beim Zappen bei “Super Size Me” hängengeblieben. Für die GEZ-Schergen: Nein, ich habe keinen Fernseher, ich bin gerade im Hotel.
    Den Film wollte ich ja schon sehen, als er im Kino war. Leider hat das damals ir……

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *