Skip to content

Beruf: Softwareentwickler

Die erste Woche an meinem neuen (und ersten) Arbeitsplatz ist schnell vorüber gegangen. Zeit, kurz zu berichten. Mitte April hatte ich mich Endlich: arbeitssuchend… gemeldet und begab mich kurz darauf tatsächlich auf Arbeitssuche. Einen Monat später (Mitte Juni) hatte ich mein erstes Vorstellungsgespräch bei einer kleinen Firma in Würzburg. Danach wollte ich eigentlich nicht mehr wirklich zu der Firma. 😉 Zu klein, zu wenige Entwicklungschancen für mich. Daher war ich froh als ich eine Woche später zu einem weiteren Bewerbungsgespräch bei einer recht großen Softwarefirma in Nürnberg eingeladen wurde. Das Gespräch war interessant und vielversprechend. Am nächsten Tag erhielt ich einen Anruf, dass die Firma an mir interessiert sei. Ich hatte das Wochenende über Bedenkzeit. Am Montag habe ich zugesagt. Seit 1. August arbeite ich nun bei eben dieser Firma als Softwareentwickler.

In den letzten beiden Wochen habe ich mich in das .Net-Framework und C# eingearbeitet. Außerdem in das Framework, das in der Firma entwickelt und eingesetzt wird und natürlich in die Anwendung, für die meine Abteilung verantwortlich ist.

Letzte Woche habe ich auch ein wenig Einblick in QS erhalten. Die sonst dafür zuständige Kollegin wird kurz vor einem wichtigen Release Urlaub haben und ich die ehrenvolle Aufgabe sie zu vertreten.

Alle meine Kollegen sind sehr nett, soweit ich das nach zwei Wochen beurteilen kann. Die für einen großen Kundenstamm ist interessant. Die Anwendung läuft sowohl im Stand-Alone-, als auch in einem Remoting-Modus, in dem die Anwendung komplett in einem Rechenzentrum läuft. Prinzipiell findet ständig Datenaustausch (Zugangskontrolle, Datenhaltung) mit einer zentralen Komponente statt. Die Arbeit ist auch verantwortungsvoll. Schon kleine Änderungen (zu mehr hat es noch nicht gereicht ;-)) am Produktionscode machen mich zittern… Ich muss noch herausfinden inwieweit UnitTests dieses Zittern etwas reduzieren können. 🙂

Über meine Eindrücke zu .Net und speziell VisualStudio plane ich weitere Denkzeiteinträge…

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *