Skip to content

Schlagschrauben in Holz

DeWalt DCF 815

Bei Steve Ramsey bin ich die Tage zum ersten Mal über die Möglichkeit der Verwendung von Schlagschraubern in der Holzbearbeitung (speziell dem Verschrauben ;-)) aufmerksam geworden: Impact drivers vs. Drills. Do you need both? : MERE MINI.

Die Vorteile eines Schlagschraubers sind: hohes, aber nur kurzes Drehmoment – obwohl viel Kraft ausgeübt wird, verdreht sich das Handgelenk nicht, wenn man auf Anschlag kommt (man nennt das auch Rückstellmoment); vergleichsweise kleinere Bauweise, dadurch geringeres Gewicht und geringerer Platzbedarf – Vorteil bei Vielarbeit und Arbeiten in engen Stellen. Ein großer Nachteil – dafür aber eigentlich der einzige – ist der enorme Lärm, wenn das Schlagwerk einsetzt (der schlägt ja erst, wenn ein bestimmtes Anzugsdrehmoment überschritten wird – vorher dreht er in ziemlich hoher Drehzahl ohne Schlag).

Wohlgemerkt handelt es sich um einen Schlagschrauber, nicht um einen Schlagbohrschrauber oder Bohrschlagschrauber. Letztere arbeiten mit achsialen Schlägen (in Richtung Werkstück also) – nicht so gut bei Holzverarbeitung. Beim Schlagschrauber werden radiale Schläge dazu eingesetzt Drehkraft auf den Schraubenkopf auszuüben. Ein Bohrschrauber, sagen wir eine größere 18-Volt-Maschine – bringt knapp 100 Nm in die Drehung. Bei einem Schlagschrauber – schon ein kleiner mit 10,8-Volt – bringt leicht nochmal 10 Nm mehr mit. Große Schlagschrauber bringen 160 Nm. Allerdings in den schon erwähnten kurzen Impulsen. Aber unproblematisch fürs Handgelenk!

Was insgesamt sonderbar an dem Thema ist, ist die anscheinende Tatsache, dass diese Erkenntnisse bei den US-Amerikanern schon weit verbreitet sind. D.h. die Vorteile des Schlagschraubers in der Holzarbeit sind bekannt (im englischsprachigen Raum spricht man übrigens von ‚impact drivers‘). Wahrscheinlich liegt das an der dort verbreiteten Fertigbauweise der Häuser – da wird viel Holz verbaut. Mir wollte man im Fachmarkt keinen Schlagschrauber verkaufen, als ich erwähnte, dass es um Holz ging!

Glücklicherweise konnte ich mir einen DeWalt DCF 815 zum Probieren bei meinem Vater (der ihn nicht verwendete) ausleihen und besitze inzwischen einen eigenen. Die kleine 10,8-Volt-Maschine leistet hervorragende Dienste beim Ein- (und Aus-)schrauben von kürzeren Schrauben. Habe schon etliche 4- aber auch 10cm Spax damit eingedreht. Zugegeben – die 24cm Tellerschraube im Dachstuhl hat einige Zeit gedauert, und ich werd’s auch nicht wieder mit der kleinen Maschine machen (deutlich zu lange zu laut).

Aber im Großen und Ganzen und Überhaupt: Mal ausprobieren!

Einige Links zum Reinlesen und Reinschauen:

{ 2 } Comments

  1. Blum | 2017/1/24 at 05:26 | Permalink

    Akkuschlagschrauber gibts z.B. in der blauen Bosch Serie oder von anderen namhaften Herstellern. Die Dinger sind echt klasse wo man mit druckluft nur sehr schwer hinkommt. Insbesondere in Industrieanlagen sind die momentan der Renner.

  2. Micha | 2017/8/3 at 11:13 | Permalink

    Also ich habe mit vor kurzem einen Dewalt Akkuscharauber gekauft und bin begeistert. Der beste Akkuschrauber den ich je hatte. Ich habe das ganze Haus damit renoviert. Ich habe in meinem 30qm Wohnzimmer mit einem Akku die komplette Lattung der Decke angebracht und den Regips. Die Verarbeitung des Gerätes ist sehr hochwertig. Ich würde mir das Gerät immer wieder kaufen.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *