Skip to content

Make! Siebdruck ist gar nicht so schwer. Ein Tisch könnte aber her…

In einem (deutschsprachigen – man glaubt es kaum!) Clip wurde erklärt, wie man sich einen Siebdrucktisch selbst bauen könnte: Bauanleitung DIY-Siebdruckgerät

Meiner Meinung sollte man so einen (oder einen ähnlichen) „Tisch“ in jedem Fall basteln (oder sich besorgen) – denn wo will man beim Shirt-Wechsel das mit Farbe eingesaute Sieb sonst praktischerweise ablegen? Mit dem Tisch ist das Sieb gut aufgeräumt. Außerdem schützt die Tischplatte, auf die das Shirt aufgezogen wird, die Rückseite des Shirts vor der Farbe, die auf der Vorderseite aufgedruckt wird. Ansonsten muss man Papier einlegen, was ziemlich unpraktisch ist (Faltenwurf).

Dieser bot außerdem eine gute Gelegenheit, überschüssige , Eichenstücke und Scharniere los zu werden! 😉

Das Sieb wird später an der sogenannten Brücke des Tischs befestigt. Durch die Brücke hat man eine gewisse Federwirkung, so dass das Sieb beim Drucken durch die auf das Shirt gedrückt werden kann – danach aber wieder ein wenig hoch springt. Das wird „“ genannt – glaube ich.

Die Brücke dient aber auch dazu, überschüssigen Stoff unterzubringen.

Zur Befestigung des Siebrahmens kann man entweder normale Holzschrauben verwenden und diese immer wieder neu in den Rahmen schrauben – da könnte sich aber eine gewisse Abnutzung einstellen. Besser ist’s sowas wie Schlossschrauben zu verwenden, die durch den Siebrahmen gesteckt werden und mit gekontert sind.

Statt der Schlossschrauben habe ich mich für einfache Gewindestangen entschieden, an deren einem Ende ich jeweils eine Mutter aufgeschlagen habe.

Beim Arbeiten mit dem Tisch hatte ich die Idee, eine Ablagemöglichkeit für die Rakel anzubringen. Dafür habe ich zwei dünne Eichenleisten angeschraubt.

Das war’s zur Arbeitsplatzvorbereitung. Weiter geht’s mit dem Druck.

{ 1 } Trackback

  1. […] Das entwickelte Sieb wird jetzt am Siebdrucktisch – bzw. genauer dessen “Brücke” – befestigt (Siehe vorherigen Beitrag: Make! Siebdruck ist gar nicht so schwer. Ein Tisch könnte aber her…). […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *