Skip to content

Da mache ich bestimmt noch eine Zweite: chinesische Holztrage

Bei Peter Follansbee bin ich vor einiger Zeit auf eine recht funktionale chinesische Holztrage gestoßen. Seit einem Monat ist jetzt ein Nachbau bei uns im Einsatz und nachdem meine Frau das Teil gestern lobend erwähnte, hier einige Impressionen dazu:

Man sieht, der Rahmen, auf den schlussendlich das gelegt wird, ist gezapft und mit ‚‘ (die werden u.a. hier und hier beschrieben) (Eintrag dazu auf Wiktionary) zusammengehalten.

Rahmen und Querstange/Griff sind aus . Zwei verbinden die beiden. Weil die Ruten noch relativ feucht waren, habe ich sie ca. 15 Minuten in heißem nachgetrocknet. Das sieht man auch auf den Bildern. Das Holz ist dann so trocken, dass es höchstens nochmal Feuchtigkeit zieht und sich dadurch zusätzlich in die Löcher einkeilt. (Dieselbe Technik verwendet man übrigens , wenn man einen Gerätestil einpasst (bzw. einstielt) – für Hammer, Beil, Axt, etc.)

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *