Skip to content

Die neue Drechselbank

Ende September hat mein Finanzministerium die Gelder für die Anschaffung einer bewilligt. Anfang Oktober kam meine Midi- 350 FU von Schulte dann per Spedition.

meine Midi-Drechselbank 350 FU von Schulte

Warum es Zeit für eine Neue war?

Am meisten an der Alten störte mich die geringe Spitzenweite, vor allem aber die geringe Spitzenhöhe. Fürs Schalendrechseln waren 10 cm – was theoretisch Schalen mit einem Durchmesser von 20 cm – wegen meiner selbstgebauten Werkzeugauflage aber nur ca. 16 cm – erlaubt, schnell zu wenig.

Trotz der eingeschränkten hatte ich mit dem Befestigen der Werkstücke erstaunlicherweise wenige Probleme. Zur Verfügung standen mir nicht weniger Fixierungsmöglichkeiten als den Altvorderen: Klemmen, und . Zwischen den Spitzen sowieso. Was fehlte war eine , und unnötigerweise und gar nicht Altvorderen-like ein . Das will ich mir in absehbarer Zeit aber weiterhin nicht leisten. Planscheiben hingegen sind praktisch und bei der Neuen war eine dabei…

Gründe, die beim Arbeiten mit Neuen hinzugekommen sind (Dinge, von denen ich nicht wusste, dass ich sie vermisse)

  • Stufenlos regulierbare Drehzahl.
  • Freibewegliches magnetisches Kontrollkästchen.
  • Kurbelgetriebener messskalabehafteter Reitstock.
  • Stabile sicherklemmende Werkzeugauflage.

Kurz: macht jetzt tatsächlich noch mehr Spaß!

Heute habe ich eine fertiggstellt – von der gibt’s in einer Woche (wenn sie trocken ist) einen bebilderten Bericht…

Zur Erinnerung: so sah meine alte aus

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *